Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

„Nachbarschaft erleben – Altern im vertrauten Wohnumfeld“: 45.000 Euro Förderung für 14 Projekt

Im Rahmen der Brandenburger Pflegeoffensive fördert die „Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg“ (FAPIQ) in diesem Jahr mit rund 45.000 Euro 14 Projekte, die vor Ort mit ihren Angeboten ältere Menschen unterstützen. Diese Projekte wurden heute in Potsdam auf dem 3. FAPIQ-Fachtag unter dem Motto „Nachbarschaft erleben – Altern im vertrauten Wohnumfeld“ vorgestellt. weiter

Sozialministerin Susanna Karawanskij: Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe unverzichtbar

Ohne das uneigennützige Engagement von ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützern wäre nach Einschätzung von Sozialministerin Susanna Karawanskij die Arbeit mit geflüchteten Menschen nicht leistbar. „Ehrenamtliche haben Großartiges geleistet und tun es heute noch. Das Ehrenamt ist für die Integration von Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, unverzichtbar. weiter

Soziales

14.10.2018 Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut - Sozialministerin Karawanskij: „Armut ist eine Vertei-lungsfrage. Brauchen armutsfeste Grundsicherung.“ | 158/2018

Jedes fünfte Kind ist deutschlandweit von Armut bedroht, etwa jedes sechste ist von SGB-II-Leistungen abhängig. Vor dem Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut (17. Oktober) sagt Brandenburgs Sozialministerin Susanna Karawanskij: „Wir leben in einer so reichen Gesellschaft, in der es Armut nicht geben darf. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit und im Kern ist es eine Verteilungsfrage. Sozialleistungen auf Minimalbedürfnisse in Cent-Beträgen herunterzurechnen, ist falsch und menschenverachtend. Wir brauchen in Deutschland endlich eine armutsfeste und sanktionsfreie Kindergrundsicherung.“ weiter

Gesundheit

13.10.2018 Karawanskij: Ehrenamtliche leisten große Dienste in der Begleitung Sterbender | 157/2018

Für die Begleitung Sterbender ist das Engagement ehrenamtlicher Hospizhelferinnen und Hospizhelfer nach Ansicht von Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij unverzichtbar. „Die ca. 1.500 ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und Hospizhelfer in Brandenburg haben eine große Verantwortung. Sie nehmen sich Zeit für kleine Wünsche und leisten damit einen großen Dienst. Sie setzen sich dafür ein, dass Schwerstkranke in Würde sterben können. Und sie bringen immer wieder in Erinnerung, dass wir nicht über den sterbenden Menschen, sondern mit ihm sprechen müssen“, sagte die Ministerin heute auf dem 9. Brandenburgischen Hospiztag in Frankfurt (Oder). weiter

Soziales

09.10.2018 Karawanskij: „Bedingungen für gesundheitliche und soziale Lebensqualität von Familien und besonders für Alleinerziehende weiter verbessern.“ | 155/2018

Potsdam. Für Sozialministerin Susanna Karawanskij ist Familienpolitik ein wichtiges Zukunftsfeld. „Familien sind für die meisten Menschen der Lebensmittelpunkt. Hier übernehmen sie füreinander dauerhaft Verantwortung, wachsen Kinder auf und werden Eltern gepflegt. Familien sichern den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft“, sagte Karawanskij heute beim Fachtag im Rahmen der Initiative „Starke Familien – Starke Kinder – Runder Tisch gegen Kinderarmut“ in Potsdam. weiter

Arbeit

09.10.2018 Wanderausstellung zur Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose im Arbeitsministerium | 154/2018

Arbeitsstaatssekretär Andreas Büttner hat heute im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familien und Frauen eine Wanderausstellung eröffnet, „die Langzeitarbeitslose ermutigen soll, sich wieder etwas zuzutrauen. Ich freue mich über das bisher Ereichte und kann nur jeden Betroffenen auffordern, sich auf den Weg zu machen, denn mit einer Arbeit wächst das Selbstvertrauen und die Lebensfreude“, so Büttner. weiter

Soziales

09.10.2018 Karawanskij fordert Pflege-Tarif und Systemwechsel in Rentenpolitik | 153/2018

Brandenburgs Sozialministerin Susanna Karawanskij plädiert für einen einheitlichen Tarifvertrag in der Pflege. „Sehr gerne würde ich einen solchen Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklären“, betonte Karawanskij heute auf einer Konferenz für Seniorinnen und Senioren bei der Gewerkschaft Verdi Berlin-Brandenburg. Die Gesundheits- und Pflegeberufe müssten dringend aufgewertet werden, sagte Karawanskij. weiter

Weitere Meldungen

Weitere Meldungen sind unter dem Menüpunkt "Pressemitteilungen" eingestellt. weiter

Infotelefon Medikamentenhandel

Mo-Do zwischen 10:00 und 15:00 Uhr

0331 866-5020

FAQ

Der Rückruf zu den Arzneimitteln mit dem blutdrucksenkendem Wirkstoff „Valsartan“  steht nicht im Zusammenhang mit dem Rückruf der Firma Lunapharm.