Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

01.03.20119. Zukunftstag: Erstmals auch bundesweit Gleichberechtigung für Mädchen und Jungen | 023/2011

Brandenburgs Bildungsministerin Martina Münch und Arbeitsminister Günter Baaske begrüßen, dass in diesem Jahr bundesweit erstmals zeitgleich ein ´Girls Day` und ein ´Boys Day` stattfindet. Baaske: „Damit wird die Idee unseres ´Zukunftstag für Mädchen und Jungen` übernommen. Das ist gut, denn die strikte Geschlechtertrennung ist Vergangenheit.“ Münch: „Emanzipation heißt auch, über den Tellerrand zu sehen – und zwar für beide Geschlechter.“ Sie stellten heute den Zukunftstag 2011 am 14. April vor.

Der Brandenburger Zukunftstag findet seit 2003 zum neunten Mal unter Federführung des Arbeitsministeriums in Kooperation mit dem Bildungsressort statt. Er ist insbesondere an die Jahrgangsstufen 7 bis 10 gerichtet. Diesjähriges Motto: „einBlick in Deine Zukunft“. Er wird mit 50.000 Euro aus dem ESF unterstützt. Ende Februar hatten 226 Unternehmen und Einrichtungen 5.654 Praktikumsplätze angemeldet. 2010 waren es insgesamt knapp 10.000 Plätze.

Ziel ist es, jungen Menschen bei der Berufsorientierung und Lebensplanung zu helfen und ihnen Praxiserfahrungen insbesondere auch in geschlechteruntypischen Berufen zu ermöglichen. Die Landesregierung ruft Unternehmen, Einrichtungen, Schülerinnen und Schüler auf, sich aktiv zu beteiligen. Münch: „Junge Leute haben in unserem Land ausgezeichnete Zukunftschancen; beim Zukunftstag können sie ihre Fähigkeiten testen.“

Baaske: „In den Ausbildungsberufen liegen bei den Jungen Kfz-Mechatroniker und bei den Mädchen Kauffrau im Einzelhandel immer noch ganz weit vorne. Dabei gibt es über 250 spannende Ausbildungsalternativen im Land. Es lohnt sich, Neues kennen zu lernen.“ Es gehe auch darum, den Fachkräftenachwuchs zu sichern „und im eigenen Land zu halten.“

Anmeldung: www.zukunftstagbrandenburg.de mit Informationsmaterial und Aktionskarte. Durch die Anmeldung besteht Unfallversicherungsschutz am Zukunftstag.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de