Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

20.05.2011Bärbel Röhncke ist "Unternehmerin des Landes 2011" | 059/2011

Bärbel Röhncke ist die "Unternehmerin des Landes Brandenburg 2011". Die gelernte Bauingenieurin und Geschäftsführerin der SRB Westprignitzer Landtechnik GmbH in Karstädt (Prignitz) erhielt die Auszeichnung von Ministerpräsident Matthias Platzeck heute in der Potsdamer Staatskanzlei überreicht. Arbeitsminister Günter Baaske und Wirtschaftsminister Ralf Christoffers gratulierten und zeichneten die weiteren Preisträgerinnen Petra Kröger-Schumann (Massen / Elbe-Elster), Karin Eder (Kolkwitz / Spree-Neiße) und Constanze Ulrich (Lenzen / Prignitz) aus. 101 selbständige Frauen und Unternehmerinnen hatten sich für den Landespreis beworben.

Er wird seit 2003 alle zwei Jahre im Rahmen des Unternehmerinnen- und Gründerinnentages (UGT) vergeben, zu dem dieses Jahr etwa 200 Gäste kamen. Die aus Mitteln des ESF unterstützte Veranstaltung bot Informationsbörsen, "Speed Dating" und Diskussionsveranstaltungen. Günter Baaske: "Dieser Tag ist längst ein festes Datum in der Brandenburger Wirtschaftskultur. Er stärkt Frauen und unsere Wirtschaft". 

Die fünfte Preisverleihung stand unter dem Motto "Mut und Kompetenz – Frauen in Brandenburg". Für Ministerpräsident Matthias Platzeck sollen von der Preisvergabe zwei Botschaften ausgehen: "Frauen in Brandenburg stehen den Männern unternehmerisch in nichts nach. Jede zwanzigste Frau in Brandenburg ist bereits selbstständig. Aber wir brauchen noch mehr Unternehmerinnen und Gründerinnen. Ich wünsche mir, dass noch viele den Mut haben, diesen Schritt zu tun."

Arbeitsminister Günter Baaske sagte in seiner Eröffnungsrede zum UGT: "In Brandenburg gibt es rund 44.000 Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen. Der Preis zeigt, wie engagiert und einfallsreich sie agieren. Die 8-köpfige Jury hat es sich nicht leicht gemacht. Es gab zahlreiche sehr gute Bewerbungen. Es sind Frauen mit guten Ideen und einer großen Portion Mut, denn der Schritt in die Selbständigkeit ist nicht einfach. Diesen Mut aber braucht das Land. Die Unternehmerinnen kurbeln nicht nur unsere Wirtschaft an, sondern sie schaffen auch Arbeitsplätze und bilden junge Menschen aus."

Wirtschaftsminister Ralf Christoffers sagte: "Bisher sind es zuerst die Frauen, die für ihre Familie auf Arbeit und Karriere verzichten, weil es oft an flexiblen Arbeitszeitmodellen mangelt. Umso mehr gilt es das Engagement derjenigen zu würdigen, die der Doppelbelastung zum Trotz bereit sind, im Beruf ´ihre Frau` zu stehen. Brandenburg hat eine Frauenquote von 33 Prozent bei den Selbstständigen und liegt damit zwei Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt. Der Wettbewerb trägt dazu bei, das Wirtschaftspotenzial der brandenburgischen Frauen sichtbar zu machen und die große Leistungskraft märkischer Unternehmerinnen zu dokumentieren."

Siegerinnen kommen aus der Prignitz, Elbe-Elster und Spree-Neiße
Zwei Preisträgerinnen sind Rückkehrerinnen

Seit 2003 ist Bärbel Röhncke – gelernte Holzbauzeichnerin, Bauingenieurin und Bauleiterin – 100-prozentige Gesellschafterin der SRB Westprignitzer Landtechnik GmbH in Karstädt (Prignitz). Sie handelt mit Landtechnik und hat sich durch Einsatz modernster Technik einen Wettbewerbsvorteil im Agrarsektor erarbeitet. Durch den Einsatz innovativer Technologien hat sie der Firma internationales Ansehen verschafft. Sie kooperiert mit Universitäten, europäischen und amerikanischen Firmen. Der Betrieb hat 35 Angestellte, die am Erfolg beteiligt werden. Bärbel Röhncke hat zwei erwachsene Söhne.

Platzeck: "Der Erfolg von Bärbel Röhncke und ihr beständiges Streben nach Innovationen und Weiterentwicklung, ihr Einsatz für ihre Beschäftigten und ihre feste Verankerung im Land – das alles ist preiswürdig und beispielgebend." Der von der Investitionsbank des Landes Brandenburg gesponserte 1. Platz ist mit 3.000 Euro dotiert.

Die Zweitplatzierte, Petra Kröger-Schumann, zog 1989 nach Frankfurt/Main und arbeitete dort in ihrem erlernten Beruf als Krankenschwester. Sie kehrte 1995 zurück in ihren Lausitzer Heimatort Massen und übernahm gemeinsam mit ihrer Mutter die Leitung des Medizintechnik und Sanitätshauses ihres Vaters Harald Kröger.

Baaske: "Sie sind eine sehr erfolgreiche Rückkehrerin. Aus dem kleinen Sanitätsfachhandel mit damals sieben Beschäftigten bauten sie ein mittelständisches Unternehmen auf, das heute 116 Menschen eine Arbeit gibt. Ein Unternehmen, das ausbildet und jungen Menschen der Region Perspektiven schafft. Sie sind ein wichtiger Ausbildungsbetrieb in Elbe-Elster."

Karin Eder, die Drittplatzierte, ist gelernte Elektrozeichnerin und studierte Elektronikerin. Sie behauptet sich seit 20 Jahren mit der Firma EDER Fördertechnik GmbH in Kolkwitz bei Cottbus in einer absoluten Männerdomäne. Sie verkauft erfolgreich Spezialfahrzeuge, darunter Gabelstapler und Kehrmaschinen. Karin Eder hat zwei erwachsene Söhne.

Christoffers: "Menschliche Unternehmensführung, kontinuierliche Weiterentwicklung des Personals, die ständige eigene Weiterbildung und die kompromisslose Kundenorientierung brachten Karin Eder Erfolg." Der 2. und 3. Preis ist mit 1.000 bzw. 500 Euro dotiert und von den Energie und Wasser Potsdam GmbH gesponsert.

Einen Sonderpreis erhielt Constanze Ulrich. Mit der Eröffnung ihres Blumenladens "Petite Fleur" in Lenzen (Prignitz) im Jahr 2009 hat sie viel Mut bewiesen. Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder lebte von Hartz IV. Mit der Unterstützung des regionalen Lotsendienstes gelang ihr der Weg in die Selbständigkeit und zum Erfolg. Von Lenzen  aus organisiert sie auch über die Landesgrenze hinweg Hochzeiten und Familienfeiern, schmückt Großveranstaltungen wie zum Beispiel die Elblandfestspiele.

Baaske: "Constanze Ulrich hat sich aus einer schwierigen Situation mit ihrem Konzept in einer strukturschwachen Region durchgesetzt. Das verdient nach Meinung der Jury einen Sonderpreis". Er ist mit 500 Euro dotiert und wird vom Verband Deutscher Unternehmerinnen und vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten finanziert.

Weitere Informationen zum 8. Unternehmerinnen- und Gründerinnentag des Landes Brandenburg gibt es auf der Internetseite www.ugt-brandenburg.de

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de