Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

07.09.2011Neues Programm für bessere Qualität der Ausbildung | 095/2011

Das Arbeitsministerium unterstützt mit einem neuen Ausbildungsprogramm vor allem kleine Betriebe bei der Qualität ihrer Ausbildung. Arbeitsminister Günter Baaske: „Kleine Betriebe können oftmals nicht alle Lerninhalte einer Berufsausbildung anbieten. Durch Kooperationen mit anderen Betrieben und überbetrieblichen Lehrgängen helfen wir ihnen, selbst auszubilden und in die Fachkräftesicherung zu investieren. Unser Ziel ist, dass alle Jugendlichen in Brandenburg eine sichere Berufsperspektive haben.“

Mit dem „Programm zur qualifizierten Ausbildung im Verbundsystem“ werden vor allem kleinere Ausbildungsbetriebe unterstützt, beispielsweise in der Verbundausbildung, bei der zwei oder mehr Betriebe gemeinsam ihren Auszubildenden Lerninhalte vermitteln. Beispielsweise soll in der Landwirtschaft, wo dringend Nachwuchskräfte gesucht werden, die Qualität der Ausbildung verbessert werden, indem Azubis unter anderem bei überbetrieblichen Lehrgängen zusätzliches Wissen vermittelt bekommen. Aber auch das Handwerk und der Industrie- und Dienstleistungsbereich werden unterstützt.

Für das Programm stehen bis Ende 2014 jährlich mehr als 13 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds zur Verfügung. Anträge können Ausbildungsbetriebe, Bildungsdienstleister und Kammern bei der Landesagentur für Struktur und Arbeit Brandenburg (LASA) stellen.

Baaske: „Rein rechnerisch scheint es in diesem Jahr kein Problem zu geben: Ende August standen 3.400 Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag 3.500 offenen Lehrstellen gegenüber, aber noch passen oft Angebot und Nachfrage nicht zueinander. Beide müssen sich bewegen, Betriebe und Jugendliche. Für den Ausbildungsmarkt gilt: Zuversicht ja, aber noch keine Entwarnung“.

Da in Brandenburg nur jeder zweite Betrieb ausbildungsberechtigt ist, wovon wiederum nur jeder vierte tatsächlich ausbildet, bieten nur 23 Prozent aller Betriebe Ausbildungsplätze an. Baaske: „Der Anteil ausbildender Betriebe muss weiter steigen. Betriebe müssen erkennen, dass die betriebliche Ausbildung der sicherste Weg ist, den langfristigen Fachkräftebedarf zu sichern. Erfreulich ist, dass die Übernahmequote in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Jeder zweite Auszubildende wird mittlerweile direkt übernommen.“

Informationen zum Programm sind auf der Internetseite www.lasa-brandenburg.de (Rubrik „Förderprogramme/Ausbildung“) eingestellt.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de