Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

07.11.2011Baaske: Bei Geschlechtergerechtigkeit vorankommen | 119/2011

Frauen sollen in Brandenburger Gemeinden mehr Verantwortung übernehmen können. Dabei werden sie durch die Aktionsreihe „Gleichstellung in Brandenburger Kommunen gestalten“ unterstützt, die das Frauenministerium im Herbst im Rahmen der Gleichstellungsinitiative startete. Auf einer dazu gehörenden Tagung diskutierten heute rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung über Erfahrungen und Ziele in der kommunalen Gleichstellungspolitik.

In seiner Eröffnungsrede wies Frauenminister Günter Baaske darauf hin, dass nur 16 Prozent der Bürgermeisterämter in Brandenburg von Frauen besetzt seien. Baaske: „Frauen sind in der Politik unterrepräsentiert. Das ist auch zum Nachteil der Politik. Unser Ziel ist die gleichberechtigte Beteiligung von Frauen in Führungspositionen – in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik“.

In der Reihe „Gleichstellung in Brandenburger Kommunen gestalten“ werden derzeit in fünf Modellkommunen gleichstellungspolitische Aktivitäten durchgeführt. Dazu gehören Rathenow und Falkensee (Havelland), Eisenhüttenstadt und Fürstenwalde (Oder-Spree) sowie der Landkreis Spree-Neiße. Baaske: „Frauen werden dabei gezielt unterstützt und ihre Kompetenzen gestärkt. Von den Modellkommunen erhoffen wir uns neue Ideen, die von anderen Kreisen, Städten und Dörfern aufgegriffen werden können. Gleichstellung darf kein abstraktes Wunschdenken sein, sondern muss in der Praxis gelebt werden.“

Brandenburgs Gleichstellungsbeauftrage Friederike Haase sagte: „Nach wie vor erhalten Frauen und Männer bewusst und unbewusst nicht die gleichen Chancen. Vor allem in Entscheidungsprozessen sind Frauen deutlich unterdurchschnittlich beteiligt. Mit der Gleichstellungsinitiative wollen wir Vorurteile abbauen, aufklären und unterstützen. Wenn Verantwortliche in den Kommunen bei ihrem täglichen Handeln den Blick auch stets auf die Frage der Geschlechtergerechtigkeit richten, sind wir einen gewaltigen Schritt vorangekommen.“

Das Motto der Gleichstellungsinitiative lautet „Gleichstellen statt Sitzenbleiben“. Bis 2014 wird das Frauenministerium mit jährlichen Schwerpunkten landesweit gleichstellungspolitische Maßnahmen und Projekte initiieren. Infos zur Gleichstellungsinitiative: www.gleichstellungsinitiative.brandenburg.de.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de