Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

04.05.2012Behindertenbeauftragter Dusel: Mehr Teilhabe wagen! | 041/2012

5. Mai – Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Am morgigen Samstag, 5. Mai, findet der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen statt. Auch in Brandenburg werden mit zahlreiche Veranstaltungen auf die Situation von Menschen mit Behinderungen aufmerksam gemacht, um ein Bewusstsein für eine Gesellschaft ohne Barrieren zu schaffen. Brandenburgs Behindertenbeauftragter Jürgen Dusel sagte dazu heute in Potsdam: „Ungeachtet vieler Fortschritte erfahren Menschen mit einem Handicap leider noch viel zu oft Ausgrenzung, Intoleranz und teilweise sogar offene Ablehnung. Wir brauchen einen Mentalitätswandel in der ganzen Gesellschaft.“

Dusel, der von Geburt an stark sehbehindert ist, fordert insbesondere alle Verantwortlichen in Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft auf, ihr Bild von Menschen mit Behinderungen kritisch zu hinterfragen: „Wirkliche Teilhabe setzt Respekt und Achtung des Mitmenschen voraus, gleich ob dieser eine Behinderung hat oder nicht. Nichts ist unangenehmer, als ständig bemitleidet oder nicht ernstgenommen zu werden. Wir brauchen ein Miteinander auf gleicher Augenhöhe. Menschen mit Behinderungen leisten jeden Tag Enormes, um ihr Leben zu meistern. Das verdient Anerkennung!“

In Brandenburg leben etwa 220.000 schwerbehinderte Menschen. Menschen mit einer Behinderung stellen über ein Achtel der märkischen Bevölkerung. Angesichts des demografischen Wandels wird der Anteil der Bevölkerung, der auf eine barrierefreie Umwelt angewiesen ist, weiter wachsen. Bereits im Jahr 2020 wird jeder Vierte und ab 2030 schon jeder Dritte im Land Brandenburg über 65 Jahre alt sein. Dusel: „Um eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben zu ermöglichen, muss die Umwelt für alle frei zugänglich sein. Darauf sind nicht nur Behinderte, sondern auch Alte und Familien angewiesen.“

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Marina Ringel
Pressesprecherin

Telefon: 0331 866-5040
Telefax: 0331 866-5049
Mobil: 0170 453 86 88
E-Mail:
marina.ringel@masgf.brandenburg.de