Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

06.07.2012Baaske: Berufliche Weiterbildung immer wichtiger | 066/2012

Das brandenburgische Arbeitsministerium hat die Förderung der beruflichen Weiterbildung neu geregelt. Arbeitsminister Günter Baaske sagte heute in Potsdam: „Die heutige Arbeitswelt steht unter einem ständigen technischen Wandel. Deshalb ist es für Beschäftigte so wichtig, sich regelmäßig weiterzubilden. Das Land unterstützt sie dabei auch in Zukunft. Dabei wurde der Zuschuss mit dem Bildungsscheck weiter ausgebaut. Das soll zusätzliche Anreize schaffen. Für die zukünftige Fachkräftesicherung ist die Weiterbildung ein entscheidender Baustein.“

Mit der neuen Weiterbildungsrichtlinie wurden die bislang getrennten Förderungen der beruflichen Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen sowie arbeitsplatzunabhängige Qualifizierungen für Beschäftigte gebündelt. Dafür stehen von Juli 2012 bis Ende 2014 insgesamt 29 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung.

Der Bildungsscheck, den Beschäftigte seit 2009 für Weiterbildungs-Kurse individuell beantragen können, wurde attraktiver gestaltet. Ein maximaler Zuschuss von 70 Prozent der Kurskosten ist jetzt ohne Obergrenze ein Mal pro Jahr für jeden sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten möglich. Bisher war der Zuschuss bei maximal 500 Euro begrenzt. Seit Mitte 2009 bis Juni 2012 wurden über 5.100 Bildungsschecks ausgestellt. Kurse können zum Beispiel in der Weiterbildungsdatenbank unter www.wdb-suchportal.de/ ausgewählt werden.

Baaske: „Leichter als mit dem Bildungsscheck können sich Beschäftigte kaum weiterbilden. Frei und unabhängig von ihrem Arbeitsplatz können sie sich selbst Kurse aussuchen und müssen nur 30 Prozent der Kosten selbst tragen. Nichts schützt besser vor Krisen und Arbeitslosigkeit als zusätzliche Qualifizierung. Ich hoffe, dass noch viel mehr Brandenburgerinnen und Brandenburger das erkennen und den Bildungsscheck nutzen. Wir brauchen eine Kultur des kontinuierlichen Lernens im Erwerbsleben.“

Im Fokus der Förderung stehen auch kleine und mittlere Unternehmen, die weiterhin einen Zuschuss von 70 Prozent, maximal 3.000 Euro pro Beschäftigten erhalten. Baaske: „Berufliche Weiterbildung ist eine zentrale Stellschraube für Unternehmen, um im Wettbewerb um die besten Köpfe erfolgreich zu sein.“ Allein im vergangenen Jahr hat das Arbeitsministerium über 7.500 Beschäftigte aus kleinen und mittleren Unternehmen bei der beruflichen Weiterbildung gefördert.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Externer Link

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de