Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

08.09.2012Arbeitsminister Baaske beim Berufsstartertag in Cottbus: Beste Ausbildung im Lausitzer Handwerk | 091/2012

Einen „starken Start“ wünscht Arbeitsminister Günter Baaske 500 Jugendlichen, die jetzt ihre Ausbildung in Südbrandenburger Handwerksbetrieben beginnen. Auf dem 11. Berufsstartertag der Handwerkskammer Cottbus sagte er heute Morgen im „Filmtheater Weltspiegel“: „Eine solide Berufsausbildung im Handwerk ist attraktiv und Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben. Die größte Herausforderung der Handwerksbetriebe ist die Nachwuchssicherung. Jeder Jugendliche, der seine Ausbildung erfolgreich abschließt, wird sichere Berufsperspektiven im Land Brandenburg finden.“

Der Ausbildungsmarkt hat sich in den vergangen Jahren vor allem wegen des Geburtenrückgangs erheblich gewandelt. Mittlerweile gibt es annähernd so viele Lehrstellen wie Bewerber. Baaske: „Der Schein dieser rechnerischen Ausgeglichenheit trügt aber. Die Lage ist regional sehr unterschiedlich. Nicht in allen Landkreisen hat sich ein Umschwung vom Ausbildungsplatz- zum Bewerbermangel vollzogen. Angebote und Berufswünsche passen vor Ort oft nicht zusammen. Jugendliche und Betriebe müssen sich deshalb noch mehr bewegen.“

Die Chancen für Jugendliche auf dem Ausbildungsmarkt haben sich aber insgesamt deutlich verbessert. Die märkische Wirtschaft sucht händeringend junge Fachkräfte. Baaske betonte: „Das ist aber kein Freibrief. Alle Jugendlichen sind aufgefordert, in der Schule und in der Ausbildung gute Ergebnisse vorzuweisen. Für einen erfolgreichen Berufsstart muss man sich anstrengen. Mitläufer werden es auch in der Zukunft schwer haben.“

Der Arbeitsminister lobte die Wirtschaftskraft des brandenburgischen Handwerks. Die gut 23.000 Handwerksbetriebe mit über 120.000 Beschäftigten seien eine tragende Säule der märkischen Wirtschaft. Damit arbeiten etwa 15 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Land Brandenburg im Handwerk. Eine besondere Bedeutung nimmt das Handwerk bei der Ausbildung ein. Rund 25 Prozent aller Lehrlinge werden im Handwerk ausgebildet. Damit liegt der Anteil der Auszubildenden deutlich über dem Beschäftigtenanteil im Land.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de