Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

10.03.2013Münch und Baaske starten Wettbewerb zum Zukunftstag | 022/2013

Brandenburgs Zukunftstag für Mädchen und Jungen findet am 25. April zum 11. Mal statt. Schülerinnen und Schüler können dann wieder Berufe hautnah in Unternehmen kennen lernen. Seit 2003 haben über 48.000 Jugendliche daran teilgenommen. Die besten Erfahrungen sollen jetzt mit einem neuen Wettbewerb gesammelt und im Internet veröffentlicht werden: Bildungsministerin Martina Münch und Arbeitsminister Günter Baaske rufen deshalb gemeinsam auf, interessante Kurz-Berichte unter dem Motto „Zukunftstag – Mitmachen lohnt sich“ bis Ende März einzureichen.

Münch: „Die Berufswahl ist für Jugendliche eine weitreichende Entscheidung. Da ist es gut, wenn man von den Erfahrungen anderer profitieren kann. Genau diese Erfahrungen wollen wir mit dem Wettbewerb aus den unterschiedlichsten Branchen sammeln und öffentlich machen.“

Baaske: „Der Zukunftstag ist zu einer echten Erfolgsgeschichte geworden. Für Jugendliche ist es eine tollte Möglichkeit, einen praktischen Einblick in das Berufsleben zu bekommen und in Unternehmen direkt nach Berufsperspektiven zu fragen. Für viele war das der Beginn im Traumberuf.“

Am Online-Wettbewerb können Jugendliche, Schulen, Unternehmen und Institutionen, die in den vergangenen Jahren sich am Zukunftstag beteiligten, mitmachen. Die Berichte sollen bis zum 31. März eingereicht werden. Die besten Einsendungen werden im Internet veröffentlicht. Die Gewinner des Wettbewerbes werden durch die Landesregierung öffentlichkeitswirksam ausgezeichnet. Alle Informationen zum Wettbewerb sind im Internet unter www.zukunftstagbrandenburg.de eingestellt.

Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 6. Klasse und dient der Berufsorientierung. Vor allem weniger bekannte und geschlechteruntypische Berufe sollen ausprobiert werden. Der Aktionstag wird mit 50.000 Euro aus dem Europäischen Sozialfonds unterstützt.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de