Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

07.07.2013EU-Projekte stellen sich vor: Kreative Ideen fördern – Brandenburgs Wirtschaft stärken | 064/2013

Die Kreativwirtschaft ist ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor in Brandenburg. Dabei wird sie vom Potsdamer Ideen- und Gründerlabor Kreativwirtschaft (ILab) unterstützt. Es fördert kreative Gründungsideen im nördlichen Fördergebiet Brandenburgs von der Prignitz bis nach Oder-Spree. Die Finanzierung des ILab erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Das ILab wurde im Rahmen der Kampagne „AUCH GANZ SCHÖN“, die über die EU-Förderung in Brandenburg informiert, von der Landesregierung als besonderes Beispiel ausgewählt. 

Derzeit umfasst die Kreativwirtschaft im Land etwa 5.000 Unternehmen mit 50.0000 Beschäftigten. Hauptarbeitgeber sind die Film- und Gamesindustrie. Arbeitsminister Günter Baaske: „Durch Förderungen und zahlreiche Projekte ist es gelungen, ein gutes Fundament für die Kultur- und Kreativwirtschaft zu schaffen. Das ILab ist dabei ein wichtiger Baustein. Projekte wie das ILab helfen, Existenzgründungen zu entwickeln und die Gründung dann auf feste Füße zu stellen.“ 

Aus dem ESF werden für das ILab 300.000 Euro zur Verfügung gestellt. Projektleiter Prof. Dr. Klaus-Dieter Müller und Koordinator Wolfgang Flieger  sind die Verantwortlichen des ILabs und unterstützen derzeit zwölf Unternehmen in spe. 

Klaus-Dieter Müller: „Ohne die europäische Unterstützung würde das ILab nicht existieren. Zu 80 Prozent finanziert sich das Projekt aus diesen Mitteln. Es ist ganz wichtig zu wissen, dass ohne die Europäische Union gerade in strukturschwachen Regionen vieles nicht entwickelt und realisiert werden könnte.“ 

Wolfgang Flieger kennt die Kreativszene sehr gut: „Viele Künstler und Kreative haben eine Fülle an Ideen für eigene unternehmerische Tätigkeiten, schaffen es aber oft nicht, diese dann eigenständig in eine tragfähige Geschäftsidee umzusetzen. Da setzen wir an. Wir interessieren uns nicht für fertige Gründungskonzepte, sondern für gute Ideen.“

Ein Beispiel für die erfolgreiche Unterstützung aus ESF-Mitteln ist die Entwicklung der Fontane-Festspiele UG. Sie wurde für die Organisation und Durchführung der Fontane Festspiele in Neuruppin gegründet. Die Idee dazu kam unter anderem von der Neuruppinern Uta Bartsch. Sie ist von ihrer Idee überzeugt: „Wir möchten die Fontane-Festspiele auf erfolgreichen Kurs bringen und sie zu einer jährlichen Veranstaltung in Neuruppin weiterentwickeln. Die Festspiele sind eine große Bereicherung für die Stadt und ein Zugpferd für die ganze Region.“

Infos im Netz: http://www.innovationen-brauchen-mut.de/ilab/

Wir freuen uns über einen Bericht zum ILab und senden Ihnen auf Anfrage gern das vollständige Interview zu.

 

Ansprechpartnerin: Agentur ariadne an der spree GmbH

Telefon 030 259 259 59 | E-Mail: eu-fonds@ariadneanderspree.de

 

Zu der Reihe „EU-Projekte stellen sich vor“

Unternehmensförderung, Unterstützung von Arbeitsuchenden, Forschungsprojekte, Modernisierung im ländlichen Raum: Mehr als 22.000 Projekte und mehr als 400.000 Menschen in Brandenburg haben durch den Europäischen Sozialfonds (ESF), den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) profitiert. Wie vielfältig die EU-Förderungen sind, stellt die Informationskampagne „AUCH GANZ SCHÖN“ der Landesregierung dar. Je Kreis wurde ein Projekt ausgewählt. In Interviews berichten die Projektverantwortlichen und -teilnehmer über ihre persönlichen Erfahrungen und Herausforderungen und ziehen Bilanz. 

Zur Kampagne:

Mit der Kampagne „AUCH GANZ SCHÖN“ informiert die Landesregierung über Investitionen, die mit EU-Mitteln in der laufenden Förderperiode 2007 bis 2013 in Brandenburg getätigt wurden. Sie informiert seit September 2012 über den Einsatz der drei wichtigsten EU-Fonds EFRE, ELER und ESF. Für diese Periode stehen 3,1 Milliarden Euro zur Verfügung. AUCH GANZ SCHÖN sind die Kino- und Radiospots oder das Geocaching, welches Outdoor-Fans auf Schatzsuche schickt. Bei Fotoaktionen können die Gäste auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen in Brandenburg mitmachen und den EU-Fonds ihr Gesicht geben. Ziel der Kampagne ist es, die Bevölkerung zu informieren – denn mit einem tragfähigen Konzept kann sich jeder für eine Förderung bewerben. Weitere Infos: www.eu-fonds.brandenburg.de.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de