Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

02.04.2014Presseeinladung: Brandenburger Fachkräftestudie Pflege

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen, 

Brandenburgs Sozialminister Günter Baaske hat zu einem „Aufbruch in der Pflegepolitik“ aufgerufen, da es diesem Bereich auch für das Land Brandenburg erhebliche Herausforderungen zu bewältigen gibt. Im Vordergrund stehen für ihn Pflegevermeidung, die Unterstützung pflegender Angehöriger, die Stärkung der Kommunen für eine ´Pflege im Quartier` und die Fachkräftesicherung.

Eine zentrale Grundlage für die Weiterentwicklung der Pflegepolitik ist die

„Brandenburger Fachkräftestudie Pflege“.

Günter Baaske wird eine Zusammenfassung der Studie als Broschüre (180 Seiten) am Montag gemeinsam mit Professor Dr. Johann Behrens von der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen. Behrens hat die Studie mit seinem Team des Instituts für Gesundheits- und Pflegewirtschaft erstellt.

Die Ergebnisse der Studie werden am Donnerstag (10. April) auch auf einer Fachtagung mit etwa 170 Teilnehmenden in Potsdam-Hermannswerder diskutiert. Dabei wird Ministerpräsident Dietmar Woidke zum Demografischen Wandel sprechen.

Hintergrund: Bei unveränderten Rahmenbedingungen steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Brandenburg von aktuell knapp 96.000 bis zum Jahr 2030 um knapp 70 Prozent auf etwa 162.000. Daraus würde sich ein erheblicher Bedarf an Pflegepersonal ergeben: Bei den ambulanten Dienste von derzeit 12.500 Beschäftigten auf 21.000, in der stationären Versorgung von 16.400 auf über 33.000.

Zu der Pressekonferenz sind Sie herzlich eingeladen:

Tag: Montag, 07. April 2014
Zeit: 11.00 Uhr
Ort: Arbeits- und Sozialministerium, Regine-Hildebrandt-Haus, Raum 223, Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam

Zur Planung bitte ich um eine kurze formlose Rückmeldung (per Mail).

 

Mit freundlichen Grüßen
Florian Engels

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de