Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

05.05.2014Mit mehr Transparenz zum Ausbildungserfolg | 043/2014

Die Vorbereitung Jugendlicher auf eine erfolgreiche Berufsausbildung hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert, muss aber noch besser strukturiert werden. Um sicherzustellen, dass die vorhandenen Angebote von Jugendlichen, Eltern, Schulen und Betrieben in Anspruch genommen werden können, werden Koordinierungsstellen benötigt. Das forderte heute Arbeitsminister Günter Baaske auf einer Fachtagung im Oberstufenzentrum I in Potsdam. Baaske: „Unsere Jugendlichen haben beste Chancen auf dem heimischen Arbeitsmarkt, denn die Unternehmen suchen händeringend gut ausgebildeten Nachwuchs. Damit sie diese Chancen optimal nutzen können, müssen die vielfältigen Beratungsangebote in den Regionen noch stärker vernetzt werden“.

Durch den Fachkräftemangel gibt es einen Wettbewerb um die leistungsstarken Jugendlichen. Aber auch die mit etwas schlechteren Noten kommen stärker in das Blickfeld der Unternehmen. Unzureichende Berufsvorbereitung sorgt aber immer wieder für Ausbildungsabbrüche. Baaske: „Etwa 30 Prozent der Ausbildungsverträge werden vorzeitig aufgelöst - oft, weil das Berufsbild nicht der Vorstellung entspricht. Diese Jugendlichen suchen dann neue Ausbildungsplätze.“ 

Rechtzeitige gute Beratung und individuelle Begleitung könnte solche Abbrüche verhindern. Deshalb will Baaske das vom Arbeits- und Bildungsministerium entwickelte Programm „Türöffner: Zukunft Beruf – Brandenburger Netzwerk für Jugendliche“ in der neuen ESF-Förderperiode anpassen und erweitern. Bisher gibt es Modellprojekte in Storkow (LOS), Neuruppin (OPR), Seelow (MOL) und Potsdam. Auch die Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren wie z.B. den Regionalen Arbeitskreisen SCHULEWIRTSCHAFT soll durch Vernetzung gestärkt werden. 

Baaske: „Gute Bildungsabschlüsse, gemeisterte Übergänge und erfolgreiche Berufseinstiege werden immer wichtiger. Jugendliche müssen bereits während der Schulzeit mit Unterstützungsstrukturen vertraut gemacht werden, die ihnen auch während der Ausbildung bei Herausforderungen zeitnah Hilfe vermitteln. Wir möchten Jugendlichen die passende persönliche und auch berufliche Starthilfe geben und somit Ausbildungsabbrüche verhindern.“

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de