Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

12.06.2014Baaske: Ausbildung braucht eine hohe Qualität | 059/2014

Die betriebliche Ausbildung in Brandenburg braucht eine hohe Qualität. Das sagte Arbeitsminister Günter Baaske heute in Potsdam anlässlich der Fachtagung des Arbeitsministeriums zur Qualitätsentwicklung in der betrieblichen Ausbildung in Brandenburg. Baaske: „Unser jährlicher Ausbildungspreis zeigt, wie engagiert viele Ausbildungsbetriebe sich um ihre Nachwuchskräfte kümmern. Sie haben erkannt, dass der wirtschaftliche Erfolg von einer guten Ausbildung maßgeblich abhängt. Die ausgezeichneten Ausbildungsbetriebe sind ein Beispiel dafür, dass gute Qualität in der Ausbildung mit Lernerfolgen der Auszubildenden und kompetenten, verantwortungsbewussten Nachwuchsfachkräften belohnt wird.“

Bereits zum zehnten Mal lobt das Arbeitsministerium den „Brandenburgischen Ausbildungspreis“ aus. Bis zum 10. Juli 2014 können Ausbildungsbetriebe ihre Bewerbungen einreichen. Es werden neun Preise zu je 1.000 Euro zur Unterstützung der betrieblichen Ausbildung vergeben. Gesucht werden Betriebe, die sich zum Beispiel durch Qualität und Kontinuität in der Ausbildung auszeichnen. Der Ausbildungspreis ist eine Initiative des Brandenburgischen Ausbildungskonsens. Der Wettbewerb wird mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert.

Baaske: „Was gut ist, kann noch besser werden. Die Attraktivität der betrieblichen Ausbildung für Schulabgängerinnen und Schulabgänger zu erhöhen, liegt in erster Linie im Interesse der Unternehmen. Der Wettbewerb um die Fachkräfte von morgen wird angesichts des demografischen Wandels und dem Rückgang von Lehrstellenbewerbern immer intensiver. Das Arbeitsministerium wird auch in der neuen EU-Förderperiode kleine und mittlere Ausbildungsbetriebe mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds unterstützen, ihre Ausbildungsbedingungen weiter zu verbessern. Nur so kann die Fachkräftesicherung gelingen.“

Hinweis: Der Bewerbungsbogen ist auf der Internetseite des Brandenburgischen Ausbildungskonsenses eingestellt: www.ausbildungskonsens-brandenburg.de

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt Pressestelle

Pressestelle

Telefon: 0331 866-5044
Telefax: 0331 866-5049
E-Mail:
presse@masgf.brandenburg.de