Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

12.07.2018Landesregierung unterstützt Integrationsprojekt „GU trifft Gemeinde“ auch weiterhin finanziell | 111/2018

Sozialstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt und die Integrationsbeauftragte des Landes, Doris Lemmermeier, haben heute das Projekt „GU trifft Gemeinde“ der Gesellschaft für Inklusion und Soziale Arbeit e.V. in Bad Saarow im Landkreis Oder-Spree besucht. „GU trifft Gemeinde“ ist ein Modellprojekt, das im Rahmen des Programmes „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ vom Bundesfamilienministerium gefördert und durch das Land Brandenburg kofinanziert wird. GU steht für Gemeinschaftsunterkunft. Hartwig-Tiedt: „Brandenburg hat eine lebendige Willkommenskultur gegen Rechtspopulismus und Ausländerfeindlichkeit. Das Team von ‚GU trifft Gemeinde‘ unterstützt Integration und macht stark. Die Landesregierung wird dieses Engagement auch weiterhin unterstützen. Die Förderung für das kommende Jahr ist gesichert.“

Das Projekt entwickelt in Kommunen mit Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete modellhaft Methoden und Instrumente, die der Entwicklung und Stärkung einer lebendigen Willkommenskultur dienen. Die Arbeit begann 2015 in Wusterhausen/Dosse und Stahnsdorf und wird seit etwas mehr als einem Jahr in Bad Saarow und Bernau fortgesetzt. Projektträger ist „FaZIT – Fachberatungsdienst Zuwanderung, Integration und Toleranz im Land Brandenburg“.

Lemmermeier: „Ich bin froh, dass wir in Brandenburg ein Projekt wie ‚GU trifft Gemeinde‘ haben. Dieses Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur Vermittlung zwischen Geflüchteten, die in Gemeinschaftsunterkünften leben, und der lokalen Aufnahmegesellschaft. Es hat sich gezeigt, dass überall dort, wo das Projekt aktiv ist, die Verständigung sehr viel besser funktioniert.“

Die Projektlaufzeit begann am 1.3.2015 und endet am 31.12.2019. In den Jahren 2015 bis 2018 betrug/beträgt die Landesförderung insgesamt 53.950 Euro.

Pressemitteilung zum Download als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Marina Ringel
Pressesprecherin

Telefon: 0331 866-5040
Telefax: 0331 866-5049
Mobil: 0170 453 86 88
E-Mail:
marina.ringel@masgf.brandenburg.de