Hauptmenü

Termine von Monika von der Lippe

Montag, 16.9.2019
Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten an ostdeutschen Hochschulen
13.00 Uhr
Die Landesbeauftragte für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Monika von der Lippe, spricht ein Grußwort anlässlich der 5-Länder-Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten an ostdeutschen Hochschulen.
Universität Potsdam, Campus Neues Palais (Haus 8, Audimax), Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam

Freitag, 20.9.201
Aktionstag „Eltern starten beruflich durch“
10:00 Uhr
Die Landesbeauftragte für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Monika von der Lippe, besucht den Aktionstag „Eltern starten beruflich durch“. Der Aktionstag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Bündnisses für Familie Königs Wusterhausen, der Agentur für Arbeit Cottbus und des Jobcenters Dahme-Spreewald.
Rathaus Königs Wusterhausen, Schlossstraße 3, 15711 Königs Wusterhausen

Regelmäßige Termine

Brandenburgische Frauenwoche

Die Idee zur Frauenwoche entstand bereits 1990, weil klar war, dass Frauen im Prozess der deutschen Vereinigung die schlechteren Karten gezogen hatten. Während die Nachwende-Frauenwochen vor allem ein Zeichen gegen die um sich greifende Arbeits- und Mutlosigkeit setzten, entwickelten sich die Märzwochen in den Jahren danach zu einem Podium für landesweiten Austausch, gemeinsame Forderungen und Aktionen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Land Brandenburg. Die Frauenwoche ist in ihrer Kontinuität seit 28 Jahren einzigartig und ein öffentlichkeitswirksamer Höhepunkt der Arbeit des Frauenpolitischen Rates und seiner Mitgliedsorganisationen.

 

Gleichstellungspolitische Touren der Landesgleichstellungsbeauftragten

Seit nunmehr 2010 finden regelmäßig Regionalgespräche statt. Gemeinsam laden die Landesgleichstellungsbeauftragte und die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten zu Regionalgesprächen in den Regionen ein. Damit wird der breite, partizipative Prozess zum Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm unter Einbeziehung großer Teile der Zivilgesellschaft fortgesetzt. Unter den Teilnehmenden befinden sich frauen- und gleichstellungspolitisch interessierte Bürgerinnen und Bürger, Abgeordnete aus kommunalen Vertretungen, kommunale Gleichstellungsbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte von Hochschulen, Vertreterinnen von Frauenverbänden, Initiativen, Netzwerken und Projekten sowie Landtagsabgeordnete. Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich willkommen.

 

Zusammenarbeit mit Frauenverbänden, -netzwerken und –interessenvertretungen und anderen gleichstellungspolitischen Akteuren

Der fachliche Austausch mit landesweit tätigen gleichstellungspolitischen Interessenvertretungen ist der Landesgleichstellungsbeauftragten ein besonderes Anliegen. Gemeinsam wird mit Frauenverbänden, Frauennetzwerken und wichtigen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Gesellschaft Brandenburgs über aktuelle gleichstellungspolitische Fragestellungen und Zielstellungen diskutiert.

Montag, 16.9.2019
Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten an ostdeutschen Hochschulen
13.00 Uhr
Die Landesbeauftragte für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Monika von der Lippe, spricht ein Grußwort anlässlich der 5-Länder-Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten an ostdeutschen Hochschulen.
Universität Potsdam, Campus Neues Palais (Haus 8, Audimax), Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam

Freitag, 20.9.201
Aktionstag „Eltern starten beruflich durch“
10:00 Uhr
Die Landesbeauftragte für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Monika von der Lippe, besucht den Aktionstag „Eltern starten beruflich durch“. Der Aktionstag ist eine gemeinsame Veranstaltung des Bündnisses für Familie Königs Wusterhausen, der Agentur für Arbeit Cottbus und des Jobcenters Dahme-Spreewald.
Rathaus Königs Wusterhausen, Schlossstraße 3, 15711 Königs Wusterhausen

Regelmäßige Termine

Brandenburgische Frauenwoche

Die Idee zur Frauenwoche entstand bereits 1990, weil klar war, dass Frauen im Prozess der deutschen Vereinigung die schlechteren Karten gezogen hatten. Während die Nachwende-Frauenwochen vor allem ein Zeichen gegen die um sich greifende Arbeits- und Mutlosigkeit setzten, entwickelten sich die Märzwochen in den Jahren danach zu einem Podium für landesweiten Austausch, gemeinsame Forderungen und Aktionen für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Land Brandenburg. Die Frauenwoche ist in ihrer Kontinuität seit 28 Jahren einzigartig und ein öffentlichkeitswirksamer Höhepunkt der Arbeit des Frauenpolitischen Rates und seiner Mitgliedsorganisationen.

 

Gleichstellungspolitische Touren der Landesgleichstellungsbeauftragten

Seit nunmehr 2010 finden regelmäßig Regionalgespräche statt. Gemeinsam laden die Landesgleichstellungsbeauftragte und die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten zu Regionalgesprächen in den Regionen ein. Damit wird der breite, partizipative Prozess zum Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm unter Einbeziehung großer Teile der Zivilgesellschaft fortgesetzt. Unter den Teilnehmenden befinden sich frauen- und gleichstellungspolitisch interessierte Bürgerinnen und Bürger, Abgeordnete aus kommunalen Vertretungen, kommunale Gleichstellungsbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte von Hochschulen, Vertreterinnen von Frauenverbänden, Initiativen, Netzwerken und Projekten sowie Landtagsabgeordnete. Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich willkommen.

 

Zusammenarbeit mit Frauenverbänden, -netzwerken und –interessenvertretungen und anderen gleichstellungspolitischen Akteuren

Der fachliche Austausch mit landesweit tätigen gleichstellungspolitischen Interessenvertretungen ist der Landesgleichstellungsbeauftragten ein besonderes Anliegen. Gemeinsam wird mit Frauenverbänden, Frauennetzwerken und wichtigen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Gesellschaft Brandenburgs über aktuelle gleichstellungspolitische Fragestellungen und Zielstellungen diskutiert.


Kontakt

Ansprechpartner:
Monika von der Lippe
Position:
Landesbeauftragte für die Gleichstellung von Frauen und Männern des Landes Brandenburg
E-Mail:
landesgleichstellungsbeauftragte@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5012
Broschüre: 100 Jahre später - Wege zu Parität in Brandenburg

Titel 100 Jahre später