Hauptmenü

03.02.2019

| 016/2019

Gesundheitsministerin Karawanskij: Angebote zur Krebsfrüherkennung nutzen

Weltkrebstag am 4. Februar – Motto „Ich bin und ich werde.“

Anlässlich des diesjährigen Weltkrebstages am 4. Februar sagt Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij: „Krebs macht Angst und wirft viele Fragen auf. Auch wenn Krebs heute oft gut behandelbar ist und die Überlebenschancen sich deutlich verbessert haben, so ist es doch eine gefährliche Krankheit. Deshalb rufe ich alle Brandenburgerinnen und Brandenburger auf, Angebote zur Krebsfrüherkennung wie beispielsweise Hautkrebsscreening oder Darmspiegelung regelmäßig zu nutzen. Je früher eine Krebserkrankung erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Eine gesunde Lebensweise kann dazu beitragen, Krebs aktiv vorzubeugen.“

Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Die häufigsten Krebsneuerkrankungen sind bei Männern Prostata-, Lungen- und Darmkrebs, bei Frauen Brust-, Darm- und Lungenkrebs. Laut Schätzungen des Gemeinsamen Krebsregisters der ostdeutschen Bundesländer und Berlins erkrankten im Jahr 2018 in Brandenburg ungefähr 9.200 Männer und 7.400 Frauen an Krebs (ohne „weißen“ Hautkrebs).

In Brandenburg engagieren sich unter anderem die Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg (LAGO) und die Brandenburgische Krebsgesellschaft für die Krebsprävention, Krebsfrüherkennung und für die bessere Versorgung krebskranker Menschen (Internet: www.lago-brandenburg.de, www.krebsgesellschaft-brandenburg.de).

Den 6. Brandenburger Krebskongress veranstalten das Tumorzentrum Brandenburg und die LAGO am 22. und 23. Februar 2019 in Potsdam. „Onkologie im Land Brandenburg – immer in Bewegung“ ist das Motto und gleichzeitig der Anspruch für eine fortschrittliche und zeitgemäße Versorgung krebskranker Menschen. Ministerin Karawanskij hat hierfür die Schirmherrschaft übernommen.

Die Weltkrebsorganisation hat den 4. Februar zum Weltkrebstag erklärt und ruft unter dem Motto „Ich bin und ich werde“ dazu auf, über die Möglichkeiten der Krebsprävention und der Krebsfrüherkennung zu informieren.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecherin

Ansprechpartner:
Gerlinde Krahnert
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040