Hauptmenü

12.08.2019

| 123/2019

Sicherheitswarnung zu Automatisierten Externen Defibrillatoren (AED) der Marke Telefunken

Das Brandenburger Arbeitsministerium macht auf Sicherheitsrisiken durch Defibrillatoren der Marke Telefunken AED Modell FA1 und HR1 aufmerksam. Wie jetzt bekannt wurde, hat der niederländische Hersteller „Defiteq International BV“ diese Defibrillatoren seit Juli 2016 widerrechtlich auf dem EU-Markt in Verkehr gebracht. Die Sicherheit und Funktionalität der Geräte ist nicht gewährleistet. Es wird allen Betreibern dringend geraten, die Defibrillatoren der Marke Telefunken AED Modell FA1 und HR1 auszutauschen und nicht mehr für die Anwendung bereitzustellen. Auch andere Bundesländer haben diese Sicherheitswarnung nach einer sogenannten COEN-Meldung, die von der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten weitergegeben wurde, veröffentlicht.

Der Hersteller „Defiteq International BV“ bringt Defibrillatoren der Marke Telefunken AED Modell FA1 und HR1 seit Juli 2016 ohne gültiges CE-Zeichen unrechtmäßig auf dem EU-Markt in Verkehr. Der Vertrieb der genannten Produkte war untersagt worden. Die zuständige niederländische Behörde teilte nun mit, dass der Hersteller die Produkte weiterhin produzierte und mit einer gefälschten Bescheinigung verkaufte. Die zuständige Marktüberwachungsbehörde in den Niederlanden hat den Hersteller zu einem Rückruf der betreffenden Produkte aufgefordert.

Automatisierte Externe Defibrillatoren (AED) sind medizinische Geräte zur Notfallbehandlung von Herzproblemen. Diese sogenannten „Schockgeber“ werden häufig als „Laiengeräte“ im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt, um eine möglichst frühe Defibrillation im Falle eines plötzlichen Herzstillstandes zu ermöglichen, bevor ein Notarzt vor Ort sein kann.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecherin

Ansprechpartner:
Gerlinde Krahnert
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040
Telefon 2:
+49 170 73 20 779