Hauptmenü

18.05.2019

| 075/2019

Nauen erlebt heute ein Sportfest der besonderen Art

Bereits zum 27. mal veranstaltet der Landessportbund Brandenburg e. V. heute seinen beliebten FrauenSPORTtag. Die Schirmherrschaft haben Frauenministerin Susanna Karawanskij und der Nauener Bürgermeister gern übernommen. „Denn sportliche Betätigung macht Spaß, hält gesund und spornt an. Toll ist auch, dass es ein spezielles Rahmenprogramm für Kinder, Partner und Väter gibt“, so die Ministerin, die leider nicht selbst vor Ort sein kann.

Monika von der Lippe, Brandenburgs Landesgleichstellungsbeauftragte, würdigte die Organisatorinnen und Organisatoren und Teilnehmerinnen gleichermaßen. „Sie schaffen es, Ihre Freude am Sport auf andere zu übertragen und lassen sich weder vom Wetter noch anderen Hindernissen davon abhalten, alljährlich ein solches Sportfest auf die Beine zu stellen. Das ringt mir Hochachtung ab.“

134.800 Frauen und Mädchen sind im Land Brandenburg derzeit im organisierten Sport aktiv. Seit 2010 ist das ein Anstieg um 38 Prozent. Trotzdem gibt es deutlich mehr Jungen und Männer in Sportvereinen.

Der FrauenSportTag ist eine der Maßnahmen des Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramms für das Land Brandenburg 2015 - 2019. Ein Ziel heißt: „Aktiv und gesund leben! - Geschlechtergerechtigkeit in Gesundheit, Sport und Pflege“. Der Landessportbund Brandenburg gehört zu den wichtigsten Partnern dabei.

„Er sorgt nicht nur für die Umsetzung des Frauensporttages, sondern hilft mit vielen weiteren Projekten, Mädchen und Frauen für regelmäßige Bewegung zu begeistern. Z.B. mit Weiterbildungsreihen wie „Frauen bewegen Vereine“, aber auch mit den jährlichen Aktionstagen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen im Sport,“ sagte von der Lippe.

Internet: https://lsb-brandenburg.de/wichtige-informationen-zum-frauensporttag-2019/

Ident-Nr
075/2019
Datum
18.05.2019
Downloads

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecherin

Ansprechpartner:
Gerlinde Krahnert
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040
Telefon 2:
+49 170 73 20 779