Hauptmenü

19.06.2019

| 096/2019

Sozialministerin Karawanskij unterstützt Medien-Workshops für Geflüchtete in Potsdam

Internetseiten gestalten, Texte und Kurzfilme online stellen, Soziale Medien richtig nutzen – das alles können Geflüchtete beim Potsdamer Verein INWOLE in einer neuen Workshop-Reihe lernen. Sozialministerin Susanna Karawanskij unterstützt das Projekt „Emanzipatorische Medienbildung mit Geflüchteten“ mit Lottomitteln. Bei einem Besuch überreichte sie dafür heute einen symbolischen Lottomittel-Scheck in Höhe von 7.520 Euro. Gemeinsam mit Landesintegrationsbeauftragten Dr. Doris Lemmermeier informierte sie sich über die Arbeit von „INWOLE – Verein zur Förderung innovativer Wohn- und Lebensformen“ und sprach mit Geflüchteten über ihre Erfahrungen.

Sozialministerin Karawanskij: „Sprache und Kommunikation sind ein Schlüssel zur Integration. Kommunikation erfolgt in unserer Gesellschaft immer stärker über digitale Medien. Deshalb finde ich es gut und wichtig, dass auch Geflüchtete Hilfe bekommen, um sich mit neuen Medien auszutauschen.“

Landesintegrationsbeauftragte Lemmermeier: „Geflüchtete und Menschen mit einem Migrationshintergrund möchten sich in unserer Gesellschaft einbringen und wie jeder andere am Leben teilhaben. Sie haben viel zu erzählen und gute Ideen. Aber wer Soziale Medien nicht nutzen kann, ist in unserer Gesellschaft von der Kommunikation fast ausgeschlossen. Ich finde das Engagement des Vereins INWOLE deshalb sehr gut.“

Der INWOLE e.V. ist ein freier Träger der Jugendhilfe und engagiert sich unter anderem im Bereich der politischen Bildung. Er hat seinen Sitz in Potsdam-Babelsberg, wo er eine staatlich anerkannte Jugendbildungsstätte mit einem Seminar- und Projekthaus betreibt. Mit dem Projekt „Emanzipatorische Medienbildung mit Geflüchteten“ bietet der Verein verschiedene Workshops und Kurse für Menschen mit Migrationshintergrund an, in denen sie zum Beispiel lernen, Internetseiten zu gestalten oder Filme zu drehen. Ziel ist die Verbesserung der kommunikativen und sozialen Kenntnisse und damit eine Verbesserung von gesellschaftlicher Teilhabe und Partizipation.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecherin

Ansprechpartner:
Gerlinde Krahnert
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040