Hauptmenü

30.04.2019

| 061/2019

Arbeitsmarktzahlen April 2019

Arbeitsministerin Karawanskij: Digitalisierung macht berufliche Weiterbildung immer wichtiger

Die Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg ist im April deutlich zurückgegangen: 76.710 Menschen waren arbeitslos gemeldet, das sind 4.751 weniger als im März. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,8 Prozent – der beste April-Wert seit der Wende. Zu den Arbeitsmarktzahlen erklärte Arbeitsministerin Susanna Karawanskij heute in Potsdam: „Die Arbeitswelt befindet sich in einem gewaltigen Strukturwandel. Durch die Digitalisierung werden Arbeitsplätze verschwinden, aber auch viele neue entstehen. Die Anforderungen für Beschäftigte werden durch die rasanten technologischen Entwicklungen größer. Weiterbildung ist der zentrale Schlüssel sowohl für die Fachkräftesicherung als auch im Kampf gegen Arbeitslosigkeit. Hier müssen wir mehr investieren. Im Sommer will der Bund gemeinsam mit den Ländern und den Sozialpartnern eine Nationale Weiterbildungsstrategie auf den Weg bringen. An ihrer Entwicklung arbeitet Brandenburg intensiv mit.“

Laut der neuen OECD-Studie „Beschäftigungsausblick 2019 – Die Zukunft der Arbeit“ soll fast jeder fünfte Arbeitsplatz in Deutschland durch die Digitalisierung bedroht sein. Besonders Geringqualifizierte sind davon betroffen. Außerdem soll sich jeder dritte Arbeitsplatz durch digitale Technik stark verändern.

Arbeitsministerin Karawanskij sagte: „Wir brauchen eine neue Lernkultur. In der digitalen Welt findet Lernen nicht mehr einmalig oder temporär außerhalb vom Betrieb statt, sondern das ganze Berufsleben lang, idealerweise am Arbeitsplatz und während des Arbeitsprozesses. Die Berufe und Anforderungen an Tätigkeiten werden sich im Zuge digitaler Prozesse zunehmend verändern. Alle Arbeitsmarktakteure müssen ein kombiniertes Arbeiten und Lernen im Betrieb unterstützen.“

Ein Ziel der Nationalen Weiterbildungsstrategie ist es, alle Weiterbildungsangebote des Bundes und der Länder zu bündeln und neu auszurichten. Das Land Brandenburg unterstützt mit der ESF-geförderten Weiterbildungsrichtlinie seit mehr als 15 Jahren Betriebe und Beschäftigte bei der beruflichen Weiterbildung.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im April 2019 in Brandenburg 76.710 Menschen arbeitslos, davon 33.234 Frauen (43,3 Prozent). Das sind 4.751 Personen weniger als im März 2019 und 9.076 weniger als im April 2018.

Kontakt

Pressestelle

Organisation:
Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg
Abteilung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartner:
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5044
Fax:
+49 331 866-5049

Pressesprecherin

Ansprechpartner:
Gerlinde Krahnert
E-Mail:
presse@­masgf.brandenburg.de
Telefon:
+49 331 866-5040
Telefon 2:
+49 170 73 20 779