Hauptmenü

Brandenburger Pflegeoffensive

Logo Pflegeoffensive mit Rahmen

Die Pflegeoffensive Brandenburg wurde im Herbst 2015 gestartet. Ziel ist es, älteren und pflegedürftigen Menschen ein selbstbestimmtes Leben in ihrem vertrauten Wohnumfeld und qualifizierte gute Pflege zu gewährleisten sowie ihnen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Zu den zentralen Maßnahmen der Pflegeoffensive gehören die Modellprojekte „Fachstelle Altern und Pflege im Quartier“ und „Innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte“, das neue „Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg“ sowie die Erarbeitung von Pflegedossiers für alle Landkreise und kreisfreien Städte.

Logo Pflegeoffensive mit Rahmen

Die Pflegeoffensive Brandenburg wurde im Herbst 2015 gestartet. Ziel ist es, älteren und pflegedürftigen Menschen ein selbstbestimmtes Leben in ihrem vertrauten Wohnumfeld und qualifizierte gute Pflege zu gewährleisten sowie ihnen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Zu den zentralen Maßnahmen der Pflegeoffensive gehören die Modellprojekte „Fachstelle Altern und Pflege im Quartier“ und „Innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte“, das neue „Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg“ sowie die Erarbeitung von Pflegedossiers für alle Landkreise und kreisfreien Städte.


Fachstelle Altern und Pflege im Quartier (FAPIQ)

Die Fachstelle Altern und Pflege im Quartier ist die größte Maßnahme der Brandenburger Pflegeoffensive, die im Herbst 2015 gestartet wurde. Sie wird mit jährlich knapp 600.000 Euro vom Sozialministerium aus Landesmitteln sowie rund 500.000 Euro von den Landesverbänden der Pflegekassen sowie dem Verband der privaten Krankenversicherung im Land Brandenburg gefördert.

Projektträger sind Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.V. – Selbsthilfe Demenz sowie das Institut für Gerontologische Forschung e.V.

Die FAPIQ soll dazu beitragen, die Landkreise und kreisfreie Städte, Initiativen und Akteure vor Ort beim Auf- und Ausbau alternsgerechter und teilhabeorientierter Strukturen zu unterstützen. FAPIQ bietet u.a. Beratung; Begleitung und Qualifizierung an und fördert den Erfahrungsaustausch zu guten Praxis-Beispielen.

Die Fachstelle hat Standorte in Potsdam, Eberswalde, Neuruppin, Luckenwalde und Lübben.

Die Fachstelle Altern und Pflege im Quartier ist die größte Maßnahme der Brandenburger Pflegeoffensive, die im Herbst 2015 gestartet wurde. Sie wird mit jährlich knapp 600.000 Euro vom Sozialministerium aus Landesmitteln sowie rund 500.000 Euro von den Landesverbänden der Pflegekassen sowie dem Verband der privaten Krankenversicherung im Land Brandenburg gefördert.

Projektträger sind Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.V. – Selbsthilfe Demenz sowie das Institut für Gerontologische Forschung e.V.

Die FAPIQ soll dazu beitragen, die Landkreise und kreisfreie Städte, Initiativen und Akteure vor Ort beim Auf- und Ausbau alternsgerechter und teilhabeorientierter Strukturen zu unterstützen. FAPIQ bietet u.a. Beratung; Begleitung und Qualifizierung an und fördert den Erfahrungsaustausch zu guten Praxis-Beispielen.

Die Fachstelle hat Standorte in Potsdam, Eberswalde, Neuruppin, Luckenwalde und Lübben.


Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg

Das „Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg“ wurde Anfang 2016 gegründet. Trägerin ist die „Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.V. Selbsthilfe Demenz“. Das Kompetenzzentrum soll mittelbar dazu beitragen, die Lebenssituation der an den unterschiedlichsten Formen von Demenz erkrankten Menschen und von deren Angehörigen im Land Brandenburg zu verbessern.

Aufgaben sind die systematische Schulung von Angehörigen dementiell erkrankter Menschen, die Unterstützung beim Ausbau von Selbsthilfestrukturen sowie die fachliche Unterstützung der Akteure der pflegerischen, medizinischen und sozialen Versorgung.

Zudem soll die Öffentlichkeit über das Thema Demenz besser informiert und aufgeklärt werden, zum Beispiel über das Internet, mit Broschüren und Informationsveranstaltungen.

Das „Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg“ wurde Anfang 2016 gegründet. Trägerin ist die „Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.V. Selbsthilfe Demenz“. Das Kompetenzzentrum soll mittelbar dazu beitragen, die Lebenssituation der an den unterschiedlichsten Formen von Demenz erkrankten Menschen und von deren Angehörigen im Land Brandenburg zu verbessern.

Aufgaben sind die systematische Schulung von Angehörigen dementiell erkrankter Menschen, die Unterstützung beim Ausbau von Selbsthilfestrukturen sowie die fachliche Unterstützung der Akteure der pflegerischen, medizinischen und sozialen Versorgung.

Zudem soll die Öffentlichkeit über das Thema Demenz besser informiert und aufgeklärt werden, zum Beispiel über das Internet, mit Broschüren und Informationsveranstaltungen.


Innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte

Eine der zentralen Strategien zur Bewältigung von Fachkräfteengpässen in der Altenpflege ist der kompetenzgerechte Einsatz der Fach- und Hilfskräfte. Das ist ein Ergebnis der Brandenburger Fachkräftestudie Pflege.

Das Modellprojekt „Innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte“ unterstützt stationäre Pflegeeinrichtungen dabei, innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte zu erarbeiten. Projektträger sind die BTU Cottbus-Senftenberg und das Institut für Pflege- und Gesundheitswissenschaften.

Ziel ist es, den Einsatz von Pflegefachkräften und Pflegehilfskräften in einer Einrichtung effizienter abzustimmen, um damit die Pflegequalität zu stärken, die Attraktivität der Beschäftigung in der Pflege zu erhöhen und Fachkraftressourcen zu erschließen.

Eine der zentralen Strategien zur Bewältigung von Fachkräfteengpässen in der Altenpflege ist der kompetenzgerechte Einsatz der Fach- und Hilfskräfte. Das ist ein Ergebnis der Brandenburger Fachkräftestudie Pflege.

Das Modellprojekt „Innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte“ unterstützt stationäre Pflegeeinrichtungen dabei, innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte zu erarbeiten. Projektträger sind die BTU Cottbus-Senftenberg und das Institut für Pflege- und Gesundheitswissenschaften.

Ziel ist es, den Einsatz von Pflegefachkräften und Pflegehilfskräften in einer Einrichtung effizienter abzustimmen, um damit die Pflegequalität zu stärken, die Attraktivität der Beschäftigung in der Pflege zu erhöhen und Fachkraftressourcen zu erschließen.


Pflegedossiers

Auf der Grundlage der jeweils aktuellen Pflegestatistik erarbeitet das Sozialministerium regelmäßig für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt eine zusammenfassende Darstellung mit regionalen Daten und Fakten sowie Projektionen der zukünftigen Entwicklungen in der Pflege.

Diese Pflegedossiers sollen den kommunalen Verantwortlichen helfen, im Bereich der Pflege notwendige Entscheidungen zu treffen und Verabredungen zur Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen zu moderieren.

Auf der Grundlage der jeweils aktuellen Pflegestatistik erarbeitet das Sozialministerium regelmäßig für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt eine zusammenfassende Darstellung mit regionalen Daten und Fakten sowie Projektionen der zukünftigen Entwicklungen in der Pflege.

Diese Pflegedossiers sollen den kommunalen Verantwortlichen helfen, im Bereich der Pflege notwendige Entscheidungen zu treffen und Verabredungen zur Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen zu moderieren.


Titel Broschüre Pflegedossiers
Titel Broschüre Pflegedossiers

Daten und Fakten zur Pflege

Auf der Grundlage der amtlichen Pflegestatistik hat das Sozialministerium Pflegedossiers einmal für das gesamte Land Brandenburg sowie für jeden einzelnen Landkreis und jede kreisfreie Stadt erstellt. Weiterlesen

Auf der Grundlage der amtlichen Pflegestatistik hat das Sozialministerium Pflegedossiers einmal für das gesamte Land Brandenburg sowie für jeden einzelnen Landkreis und jede kreisfreie Stadt erstellt. Weiterlesen


Broschüre: "Ich kann nicht mehr" - Konflikte und Gewalt in der Pflege älterer Menschen

Titel: