Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Landesstelle

Service

Angebote zur Mütter- und Vätererholung, Vorsorgekuren

Für wen gibt es Erholungsangebote?

Mütter und Väter, die sich von Krankheit, Überforderung und Erschöpfungszuständen erholen und neue Kräfte für die Bewältigung des Alltags sammeln müssen, können medizinische Vorsorgekuren beantragen. Unter ärztlicher Leitung und psychologischer Begleitung wird viel getan, um Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden wiederherzustellen. Eine Kur bietet Ihnen die Möglichkeit, sich zeitweilig aus Ihren alltäglichen und familiären Lebenszusammenhängen zu lösen. Die Kurorte liegen in landschaftlich reizvollen Gebieten und sind für Ihre Erholung und Genesung besonders gut geeignet. Im Vordergrund stehen bei diesen Kuren die medizinischen und sozialtherapeutischen Hilfen für Mütter und Väter, die sich z. B. durch Erziehungsprobleme psychisch und körperlich überlastet fühlen oder bereits unter psychosomatischen Krankheiten leiden. Schwerpunkte neben der medizinischen Kurbehandlung sind regelmäßige Gruppengespräche unter therapeutischer Leitung, Einzelberatung und autogenes Training. Die Kur kann Anstoß zu einer positiven Entwicklung der Familie sein.

Eine Kur mit oder ohne Kind?

Damit Sie sich vollkommen entspannen und auf sich selbst konzentrieren können, besteht die Möglichkeit, diese Kuren auch ohne Kinder durchzuführen. Die Voraussetzung für eine Mitnahme des Kindes zur Kur besteht, wenn Ihr Kind behindert oder die Betreuung des Kindes während Ihrer Abwesenheit zu Hause nicht möglich ist. Falls Ihr Kind ebenfalls erholungsbedürftig oder bereits gesundheitlich beeinträchtigt sein sollte, was häufig der Fall ist, dann können Sie eine Mutter-/Vater-Kind-Kur beantragen. In diesem Fall erhält Ihr Kind während Ihrer Kurmaßnahme ebenfalls medizinisch-therapeutische Anwendungen

Wer bietet die Kuren an?

Mutter-/Vater-Kind-Kuren werden durch das Müttergenesungswerk und durch andere tragende Institutionen (Freie Wohlfahrtsverbände) vermittelt.

Eine Mutter-/Vater-Kind-Kur können Sie bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Dort erhalten Sie auch alle wichtigen Auskünfte. Sie sollten sich jedoch die Notwendigkeit einer Kur zuvor durch ein ärztliches Attest bescheinigen lassen. Erholungsbedürftige Frauen und Männer, die Sozialhilfeempfängerinnen bzw. -empfänger sind, sollten sich mit dem zuständigen Sozialamt bzw. Gesundheitsamt in Verbindung setzen.

Weitere Informationen können Sie bei Ihrer Krankenkasse, beim Müttergenesungswerk bzw. den paritätischen Wohlfahrtsverbänden erhalten.

Letzte Aktualisierung: 04.08.2016

Familienratgeber

Familien- und Kinderfreundlichkeit